Märchen und Sagen aus alten Tagen

Der Husar und das Schatzfeuer

Als um 1820 ein Soldat des in Saabrücken liegenden Hasrenregiments nachts zwischen 12 und 1 Uhr aus dem Fenster der Kaserne am Ludwigsplatz schaute, fiel ihm auf, dass im Neugeländ, wo jetzt das Schulhaus steht, ein Feuer brannte, um das mehrere Personen saßen.

Am andern Morgen wollte er sich von den etwaigen Spuren überzeugen, da ihm die Sache verdächtigt vorkam, es war aber soviel er auch suchte, nichts zu finden. Als er dies erzählte, bedeutete man ihm, er hätte in der Nacht sofort heruntereilen und etwas auf das Feuer werfen müssen, dann wäre ihm ein Schatzfund sicher gewesen.