Märchen und Sagen aus alten Tagen

Der Zimmermann und der Fürst

Zu Fürstenzeiten, unter welchem, sagt die Sage nicht, soll ein wohlhabender Zimmermann sich ein stattliches Haus im Tal in Saarbrücken nahe am Schloß erbaut haben. Der Fürst, dem es gefiel, wollte es für eine seiner Geliebten erwerben, aber der Zimmermann erklärte, er habe das Haus nicht als Hurenhaus erbaut, worüber der Fürst so aufgebracht worden sein soll, daß er ihn gefangensetzen ließ.

Die Frau und die Kinder des Bürgers sollen darauf zu Fuße sich aufgemacht haben, um nach Wien zu ziehen und den Fürsten beim Kaiser zu verklagen; und als man lange nichts von ihnen hörte, hieß es, der Fürst habe sie auch auffangen lassen, um den Bittgang zu verhindern.